Sie haben Fragen zur Preisanpassung?

Hier finden Sie die wichtigsten Antworten. Häufige Fragen

Gaskosten: Soforthilfe im Dezember

Die Bundesregierung hat beschlossen, dass Kundinnen/Kunden der Dezember-Abschlag für Gas und Wärme erlassen wird.

Der Bund übernimmt die Kosten dafür. Die Einmalzahlung dient als spürbare Entlastung, um den Zeitraum bis zur Gaspreisbremse zu überbrücken.

Die Höhe der Entlastung im Dezember orientiert sich an dem im Monat September 2022 prognostizierten Jahresverbrauch. Sie ist somit unabhängig vom tatsächlichen Gegenwartsverbrauch im Dezember.


Wie funktioniert die Soforthilfe im Dezember?

Weitere Informationen finden Sie hier.
Bitte verfolgen Sie zudem die Berichterstattung in den Medien.

Digitalisierung

Hintergründe

Digitalisierung & Energiewende
Im Jahr 2016 wurde knapp ein Drittel unseres Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt. Deutschland steht nun vor der Herausforderung, die Energiewende zu meistern und seinen Energiemarkt neu auszurichten.

Die Energiewende bzw. der Umbau unserer Energieversorgung ist ein Transformationsprozess, weg von großen Kraftwerken und zentralen Strukturen, hin zu verteilten Erzeugungsanalgen, steuerbaren Verbrauchern und Speichern.

 

Jürgen Wissmann (Techniker BHAG) misst Leitungen.

Intelligente Kommunikationsinfrastruktur

Für die Energiewende ist eine neue intelligente Kommunikationsinfrastruktur notwendig. Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende wurde im Herbst 2016 erlassen und regelt im Wesentlichen die Umrüstung von den bisherigen mechanischen zu den digitalen Stromzählern. Zudem regelt es den Betrieb, die Anforderungen und die Preisobergrenzen für Verbraucher. Weiterhin ist im Gesetz verankert, dass große Verbrauchsstellen und dezentrale Erzeugungsanlagen mit einer Fernauslesung – auch Smart-Meter-Gateway oder intelligente Messsysteme genannt – versehen werden.

Einbaupflicht bis 2032

Für die neuen Zähler besteht eine Einbaupflicht. Dieser hat sukzessive für verschiedene Verbrauchsgruppen bis zum Jahr 2032 zu erfolgen.

Wir haben ab dem 1. Juli 2017 die Verantwortung für die Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben in unserem Stromnetzgebiet übernommen. Wir sind somit der grundzuständige Messstellenbetreiber und für den Einbau und Betrieb der digitalen Messeinrichtungen zuständig. Gleichzeitig sichern wir ein höchstmögliches Maß an Datenschutz.

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

Gesamtwirtschaftlicher Nutzen

Die Digitalisierung hat einen gesamtwirtschaftlichen Nutzen, um zukünftig erneuerbare Energien optimal einzusetzen. Die volatile Energieerzeugung von erneuerbaren Energien benötigt auf der Verbrauchsseite eine flexibel steuerbare Nachfrage. Eine Voraussetzung dafür ist der Ausbau der Energienetze und somit auch die Zählerlandschaft bei den Verbrauchern.

BHAG Elektriker bedient Notstromaggregat

Markus Warnke (BHAG Elektromeister) an einem Notstromaggregat

Weitere Informationen

  • Für Haushalte & Kleinverbraucher

    Die neuen Zähler, für Haushalte die sogenannten „modernen Messeinrichtungen“, stellen die Eintrittskarte in die neue digitale Energiewelt dar. Die neuen Zähler protokollieren den Stromverbrauch im Zeitverlauf, so dass der Verbraucher eine höhere Kontrolle über sein Verbrauchsverhalten erhält.

    Der Zähler speichert diese Daten 24 Monate lang, übermittelt diese aber nicht nach draußen. Abgelesen wird wie bisher: vom Verbraucher selbst oder durch uns. Möglich ist auch die Aufrüstung des digitalen Zählers mit einem Smart Meter-Gateway. Dann wird er zum intelligenten Messsystem.

  • Für Unternehmen & Großverbraucher

    Für Unternehmen, oder vielmehr für Verbraucher > 6.000 kWh schreibt das Gesetz sogenannte „intelligente Messsysteme“ vor. Diese Systeme sind, wie der Name schon sagt, etwas intelligenter als die für Haushalte vorgeschriebenen Zähler. Ein intelligentes Messsystem ist eine moderne Messeinrichtung, die in ein Kommunikationsnetz eingebunden ist (§ 2 Nr. 7 MsbG).

    Es besteht aus zwei Komponenten: Zum einen aus der modernen Messeinrichtung, die Verbrauchsdaten digital erfasst. Und zum anderen einer Kommunikationseinheit, dem sogenannten Smart Meter-Gateway. Die Verbrauchsdaten aus den intelligenten Messsystemen werden über eine verschlüsselte Kommunikation in ein gesichertes Rechenzentrum übermittelt. Zudem können mehrere digitale Zähler an ein Gateway angeschlossen werden.
     

  • Roll-Out

    Von der gesetzlichen Einbauverpflichtung sind bis 2032 alle Stromverbraucher betroffen. Ab ca. Mitte 2018 beginnt der Zählertausch. Der klassische Haushalt, ca. 95% aller Energieverbraucher werden bis 2032 sukzessive in verschiedenen Chargen neue digitale Zähler erhalten. Für Großverbraucher und Betreiber Strom erzeugender Anlagen schreibt das Gesetz kürzere Fristen vor. Alle von der Einbauverpflichtung Betroffenen werden von uns mindestens 3 Monate vor dem Zählertausch informiert.

    Schaubild zur Digitaliserung des Messstellenbetriebs

Weitere Fragen?

BHAG Schulz Sascha
Sascha Schulz Teamleiter Messstellenbetrieb & Leittechnik 0 22 24 / 17-186 s.schulz@bhag.de
BHAG Lorenzini Wolfgang
Wolfgang Lorenzini Gas-/Wassermeister Messstellenbetrieb & Leittechnik 0 22 24 / 17-270 w.lorenzini@bhag.de
Reusch Philipp BHAG
Philipp Reusch Elektromeister Messstellenbetrieb & Leittechnik 0 22 24 / 17-171 p.reusch@bhag.de
BHAG Gierden Luca
Luca Gierden Messgerätemanagement Messstellenbetrieb & Leittechnik 0 22 24 / 17-176 l.gierden@bhag.de