Dienstleistungen

Krankenhäuser

Energieeffizienz Referenzprojekte zu krankenhäusern

DRK Kamillus Klinik in Asbach

Blockheizkraftwerk erzeugt 1.000.000 kWh Strom!

Die Klinik liegt im westlichen Westerwald in reizvoller sanfter Mittelgebirgslandschaft mit Blick auf das Siebengebirge im Ortskern von Asbach und verfügt über eine neurologische Abteilung mit insgesamt 110 Betten, eine internistische Abteilung mit 45 Betten sowie eine interdisziplinäre Intensivstation mit vier Betten. Die von der Gesundheitspolitik verordneten Sparmaßnahmen, die Energiewende und Klimaschutzprogramme verursachen erhebliche Mehrkosten. Auf der anderen Seite erhöhen neue medizinische Technologien und Diagnostiken den Energiebedarf. In der Kamillus Klinik übernahmen lange Zeit zwei Niedertemperatur-Erdgaskessel (NT-Kessel) alleine die Wärmeversorgung, während die benötigte elektrische Energie aus dem öffentlichen Netz bezogen wurde.

Die Bad Honnef AG wurde beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, mit dem in den nächsten Jahren die Energieversorgung effizient gestaltet und Energiekosten gesenkt werden konnten. 

Unsere Lösung

  • Im Jahr 2009 wurde ein Blockheizkraftwerk zur gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung der Firma Sokratherm mit einer elektrischen Leistung von 140 kW und einer thermischen Leistung von 216 kW thermisch errichtet.
  • Im Jahr 2012 wurde die gesamte Heizkreisverteilung in der Heizzentrale und der Unterstationen modernisiert. Die „alten“ Umwälzpumpen wurden gegen Hocheffizienzpumpen ersetzt, Mischer und Regelventile erneuert, ein Schaltschrank zur bedarfsgerechten Steuerung der Heizkreise und eine Gebäudeleittechnik zur zentralen Überwachung und Bedienung wurden installiert.
  • Im Jahr 2015 wurde das Blockheizkraftwerk entsprechend der Vorgaben des Kraft- Wärme- Kopplungsgesetzes modernisiert, so dass das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Zulassung für eine hocheffiziente erteilte. Damit war der Anspruch auf Förderung für weitere 30.000 Betriebsstunden gesichert.

Das Ergebnis

  • Die Stromproduktion des Blockheizkraftwerks deckt mit 1.000.000 kWh produziertem Strom mehr als 65 % des gesamten Strombedarfs ab, so dass wesentlich weniger Strom über den Energieversorger bezogen werden muss.
  • Durch die Modernisierung der Heizkreisverteilung lässt sich die benötigte Wärme wesentlich effizienter und bedarfsgerechter im Gebäude „verteilen“, so dass weniger Energieverluste entstehen und Brennstoffkosten eingespart werden.
  • Die gesamt Heizanlage wird aus dem Büro der Haustechnik überwacht und gesteuert. Störmeldungen werden direkt auf ein Bereitschaftstelefon gesendet.
  • Durch die Modernisierung des Blockheizkraftwerkes besteht ein Förderanspruch für weitere 30.000 Betriebsstunden.
  • Die CO2-Emissionen wurden um mehr als 350 Tonnen im Jahr gesenkt.

Technologie

  • Blockheizkraftwerke

CURA Krankenhaus Bad Honnef

Mehr als 30% Energiekosten eingespart!

Das CURA Krankenhaus in Bad Honnef wurde bereits 1888 erbaut und verfügt heute über 206 Betten. Insgesamt betreibt das Krankenhaus 6 Fachabteilungen und alle wichtigen  Funktionsbereiche mit hochmoderner Medizintechnik. Dies ermöglicht eine sehr gute Qualität in der Behandlung, verbraucht aber auch sehr viel Energie. Eine optimale Versorgung mit Strom, Wärme und Wasser ist dementsprechend notwendig. Das Krankenhaus suchte 2012 neue Wege zur Senkung der Energiekosten - dies jedoch ohne Beeinträchtigungen in der benötigten Leistung.

Die besondere Herausforderung bestand darin, einen kompetenten Partner zu finden, der ein überzeugendes Konzept vorlegt und dieses im laufenden Betrieb des Krankenhauses umsetzen kann.

Unsere Lösung

  • Demontage der vorhandenen Wärmeerzeugungsanlage inkl. Heizkreisverteilung und Warmwasserbereitung aus den 1970er Jahren
  • Montage eines Blockheizkraftwerks (BHKW) zur gekoppelten Wärme- und Stromerzeugung mit einer thermischen Leistung von 179 kW und einer elektrischen Leistung von 114 kW vom Fabrikat Sokratherm GG 114. Zusätzlich der Einbau von 2 Pufferspeichern a 2500 Litern zur Effizienzsteigerung des Blockheizkraftwerkes
  • Einbau eines Niedertemperaturkessels mit einer Nennwärmeleistung von 440 kW zur Absicherung der Wärmeerzeugung und Spitzenlastabdeckung an kalten Tagen
  • Erneuerung der Wärmeverteilanlage unter Berücksichtigung moderner Regelungstechnik und von Hocheffizienzpumpen
  • Modernisierung und Einbindung eines Speicherladesystems zur hygienischen und bedarfsgerechten Warmwasserbereitung
  • Einbindung des bereits vorhandenen Gasbrennwertkessels aus dem Jahr 2007 mit einer Nennwärmeleistung von 720 kW in die neue Anlagenhydraulik

Das Ergebnis

  • Bereits im ersten Jahr konnten die Energiebezugskosten für die Strom- und Gaslieferung um mehr als 30% reduziert werden
  • Die Stromproduktion des Blockheizkraftwerks deckt mehr als 40 % des gesamten Strombedarfs des Krankenhauses ab, so dass wesentlich weniger Strom über den Energieversorger bezogen werden muss
  • Drastische Reduzierung der CO2-Emissionen um mehr als 200 Tonnen im Jahr

Technologie

  • Blockheizkraftwerk